Geohydromodellierung

IW3

Wilhelmsburg in Hamburg zeigt mit dem Reallabor IW3, das eine zuverlässige und bezahlbare Wärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energien möglich ist. In dem stark wachsenden Stadtteil werden Wärme, Strom und Mobilität effizient miteinander gekoppelt.

Über eine Geothermie-Anlage wird aus etwa 3.500 Metern Tiefe geothermische Energie gewonnen und in ein lokales Nahwärmenetz gespeist. In den Sommermonaten soll überschüssige Wärme in einem oberflächennahen, wasserleitenden Gestein zwischengespeichert werden. Eine systemübergreifende Technologieplattform koppelt über ein virtuelles Kraftwerk Wärme, Strom und Mobilität im Quartier für eine intelligente, effiziente und regenerative Energieversorgung. Die Partner entwickeln für das Reallabor einen offenen Wärmemarktplatz, über den Wärme aus verschiedenen Quellen und von verschiedenen Anbietern transparent, hochautomatisiert und effizient gehandelt werden soll. Das Konzept der integrierten Wärmewende macht Wilhelmsburg zu einem Leuchtturm für die Energie- und Wärmewende in urbanen Räumen, die deutschlandweit übertragbar ist.

Zur saisonalen Wärmespeicherung wird im IW3-Vorhaben der Bau und die Nutzung eines Aquifer-Wärmespeicher geplant und gebaut. Dies beinhaltet auch die Erfassung möglicher Umweltauswirkungen und die Ableitung eines regulatorischen Rahmens für die Speicherung von Wärme in Grundwasserleitern.

Konkrete Ziele des Teilvorhabens sind:

  • Bau eines Aquifer-Wärmespeichers (= ATES: Aquifer Thermal Energy Storage) am Standort Wilhelmsburg einschließlich eines Messnetzes zur Erfassung der Betriebsbedingungen und der Umweltauswirkungen
  • Inbetriebnahme des Speichers einschließlich der Integration des Speichers in das Wärmeversorgungssystem (Systemintegration)
  • Entwicklung und Erprobung eines Steuerungssystems des Speichers, mit dem die Anforderungen aus der Netzeinbindung und dem Wärmemarkt gewährleistet werden können
  • Etablierung einer nach verschiedenen Kriterien optimierbaren Fahrweise
  • Sammlung von Betriebsdaten und Betriebserfahrungen
  • Erfassung der Umweltauswirkungen
  • Unterstützung bei der Ableitung eines regulatorischen Rahmens

 

Laufzeit:

  • 01.08.2020 – 31.07.2024

Förderung:

  • BMWi (Reallabore der Energiewende)

Konsortialführer:

  • Hamburg Energie GmbH

Projektpartner u.a.:

  • Hamburg Energie GmbH
  • Consulaqua Hamburg Beratungsgesellschaft mbH
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Projekt-Website: